Übersicht über EKG-Normwerte

 

Das Bild zeigt die wichtigsten Kenngrößen und Normwerte im EKG auf einen Blick. Selten benötigte Werte wie beispielsweise die ST-Dauer wurden bewusst weggelassen.

Es folgen kurze Erklärungen zu den angegebenen Werten.

Oberer Umschlagpunkt:

Als oberen Umschlagpunkt bezeichnet man den Punkt, von dem aus die finale Negativbewegung im QRS-Komplex ausgeht. Beim Rechtsschenkelblock liegt er in V1 und/oder V2 mindestens 32 ms nach Beginn des QRS-Komplexes, beim Linksschenkelblock in V5 und/oder V6 mindestens 56 ms nach QRS-Beginn.

P-Welle:

Die P-Welle sollte nicht breiter als 100 ms und nicht höher als 250 mV sein. Eine zu hohe P-Welle deutet auf eine Belastung des rechten Vorhofs, eine zu lange P-Welle auf eine Belastung des linken Vorhofs hin.

PQ-Intervall:

Eine Verlängerung des PQ-Intervalls auf mehr als 200 ms bei jedoch regelmäßiger Überleitung jeder Vorhofaktion ist definitionsgemäß ein AV-Block 1. Grades.

QRS-Komplex:

Der QRS-Komplex dauert physiologischerweise nicht länger als 100 ms. Einige Autoren geben 120 ms als Grenzwert an, in der Regel werden Werte zwischen 100 ms und 120 ms jedoch schon als Zeichen eines Inkompletten Schenkelblocks gesehen. Ab einer Dauer des QRS-Komplexes von 120 ms ist von einem kompletten Schenkelblock auszugehen.

ST-Hebungen:

Sehr diskrete ST-Hebungen kommen häufig auch physiologischerweise in EKGs vor. Daher werden diese meist erst ab Hebungen von mind. 0,1 mV in zwei Extremitätenableitungen oder 0,2 mV in zwei benachbarten Brustwandableitungen als klinisch relevant (infarktverdächtig) angesehen. Generell können ST-Hebungen insbesondere auch vegetativ bedingt sein.

QT-Intervall:

Die Dauer des QT-Intervalls ist stark von der Herzfrequenz abhängig. Bei höherer Frequenz ist die QT-Dauer verkürzt. Man muss daher die QT-Dauer entweder mit frequenzbezogenen Normwerten vergleichen oder die frequenzkorrigierte QT-Zeit QTc berechnen. QTc sollte kürzer als 440 ms sein.

Berechnung von QTc mit der Bazett-Formel:

QTc = QT-Zeit/√RR-Abstand
(QT-Zeit in Millisekunden, RR-Abstand in Sekunden)

U-Welle:

Eine U-Welle kann (muss aber nicht) physiologisch sichtbar sein. Die Ätiologie ist letztlich unbekannt. Man vermutet eine "Nachdepolarisation" als elektrophysiologisches Äquivalent der U-Welle. Unter anderem bei starker Hypokaliämie, Hyperthyreose, Einnahme von Antiarryhthmika und Bradykardie kann die U-Welle betont sein.

EKG lesen lernen

Um einfach und schnell und doch sehr gut EKGs lesen zu lernen empfehlen wir das Kurzlehrbuch aus dem Elsevier Verlag. Dieses ist etwas weniger ausführlich geschrieben als das oft empfohlene "EKG Buch für Isabel", dafür aber wesentlich leichter und schneller zu lesen und das darin vermittelte Wissen ist in der Regel sowohl für die Staatsexamen, als auch für die klinische Routine absolut ausreichend:
Kurzlehrbuch EKG endlich verständlich: Mit StudentConsult-Zugang (Amazon Partnerlink)

Ă„hnliche Artikel

Sigma elongatum (Sigmaelongation)


Von einer Sigmaelongation oder einem Sigma elongatum spricht man, wenn der distalste Teil des Dickdarmes, das Colon...

D-Sign (D-Zeichen) in der Echokardiographie


Das D-Sign ist ein echokardiographisches Zeichen einer ausgeprägten Lungenembolie. Durch die Verlegung großer Teile der...

Rheumatoide Vaskulitis


Die Rheumatoide Vaskulitis ist eine Erkrankung, bei der es zu einer autoimmunologischen Entzündung der...