EKG: Vorhofteil, Kammerteil, Kammerendteil

Die zu einer Herzaktion gehörige EKG-Kurve lässt sich grob Einteilen in einen Vorhofteil und einen Kammerteil.

Der Vorhofteil besteht aus P-Welle (Ausbreitung der Vorhoferregung) und PQ-Strecke (Überleitung zum Ventrikel). Der Kammerteil besteht aus dem QRS-Komplex (Erregungsausbreitung in den Ventrikeln), ST-Strecke (Zustand der vollständigen Ventrikelerregung) und T-Welle (Erregungsrückbildung in den Ventrikeln).

Der Kammerteil kann weiter unterteiltwerden in Kammeranfangsteil (entspricht dem QRS Komplex) und Kammerendteil bestehend aus ST-Strecke und T-Welle.

Typische Kammerendteil-Veränderungen sind daher zum Beispiel ST-Strecken-Hebungen oder -Senkungen oder auch T-Negativierungen.

EKG lesen lernen

Um einfach und schnell und doch sehr gut EKGs lesen zu lernen empfehlen wir das Kurzlehrbuch aus dem Elsevier Verlag. Dieses ist etwas weniger ausführlich geschrieben als das oft empfohlene "EKG Buch für Isabel", dafür aber wesentlich leichter und schneller zu lesen und das darin vermittelte Wissen ist in der Regel sowohl für die Staatsexamen, als auch für die klinische Routine absolut ausreichend:
Kurzlehrbuch EKG endlich verständlich: Mit StudentConsult-Zugang (Amazon Partnerlink)

Ă„hnliche Artikel

Tiefe Beinvenenthrombose


Als tiefe Beinvenenthrombose (TVT) versteht man die teilweise oder vollständige Verlegung einer nicht-oberflächlichen...

No-Reflow Phänomen (No-Reflow-Zone)


Als No-Reflow Phänomen bezeichnet man eine nach akutem Myokardinfarkt (Herzinfarkt) trotz rascher Wiedereröffnung des...

Huffing


Beim Huffing handelt es sich um eine spezielle Atemtechnik, bei der ein starkes "explosives" Husten...