HIV-assoziierte Thrombozytopenie

Eine Thrombozytopenie ist ein bei HIV-Infektion relativ häufiges Symptom. So findet sich bei etwa 3-9% der HIV-Infizierten und bis zu 60% der AIDS-Patienten eine Thrombozytopenie. Daher sollte vor Diagnosestellung einer Immunthrombozytopenie (auch: ITP, idiopathish-thrombozytopenische Purpura) immer auch ein HIV-Test durchgeführt werden.

Mögliche pathophysiologische Mechanismen, die zur HIV-assoziierten Thrombozytopenie führen, sind:

  • direkte Schädigung der Megakaryozyten im Knochenmark durch das HI-Virus
  • Bildung von Autoantikörper gegen Thrombozyten im Sinne einer sekundären Immunthrombozytopenie
  • Schädigung der Thrombozyten durch zirkulierende Immunkomplexe

Wie bei der ITP sind auch bei der HIV-assoziierten Thrombozytopenie schwere Blutungskomplikationen relativ selten und erst bei sehr niedrigen Thrombozytenzahlen (< 30.000/μl) zu erwarten.

Meist verbessert sich die Thrombozytenzahl unter antiretroviraler Therapie der HIV-Infektion (HAART). Eine spezifische Therapie der Thrombozytopenie ist nur in schweren Fällen nötig und kann mit Glukokortikoiden und/oder Immunglobulinen erfolgen.

Ă„hnliche Artikel

EKG: Hypokalzämie


Von einer Hypokalzämie spricht man ab einem Serumkalziumspiegel von < 2,2 mmol/l. Häufig ist sie klinisch stumm oder...

Culprit lesion


Bei einem akuten Koronarsyndrom finden sich im Rahmen der dann häufig durchgeführten Koronarangiographie oft zahlreiche...

Muskelblutung


Muskelblutungen sind in der Regel nach Traumata (Verletzungen) entstehende Einblutungen in das Muskelgewebe. Je nach...