Huffing

Beim Huffing handelt es sich um eine spezielle Atemtechnik, bei der ein starkes "explosives" Husten vermieden wird und stattdessen mehrere leichte Hustenstöße, vergleichbar mit einem sehr kräftigen Hauchen, ausgeführt werden.

Hierbei entstehen in Vergleich zum normalen Husten deutlich geringere Drücke, was vor allem bei Patienten mit chronischen Atemwegsobstruktionen, beispielsweise bei chronischer Bronchitis oder COPD, wünschenswert ist.

Durch Huffing werden die Atemwege weniger gereizt als durch Husten und der Schleimabtransport wird erleichtert.

Ă„hnliche Artikel

Trikuspidalinsuffizienz bei Lungenembolie


Bei einer Lungenembolie kommt es zu einem Druckanstieges im pulmonalen Kreislauf (pulmonaler Hypertonus). Folge ist...

Morbus Uhl (Uhl-Anomalie)


Der Morbus Uhl ist eine sehr seltene Aplasie oder extreme Hypoplasie des rechtsventrikulären Myokards, wobei lediglich...

Polyurische Phase des Nierenversagens


In der Erholungsphase der Niere nach einem akuten Nierenversagen tritt oft eine so genannte polyurische Phase des...