Huffing

Beim Huffing handelt es sich um eine spezielle Atemtechnik, bei der ein starkes "explosives" Husten vermieden wird und stattdessen mehrere leichte Hustenstöße, vergleichbar mit einem sehr kräftigen Hauchen, ausgeführt werden.

Hierbei entstehen in Vergleich zum normalen Husten deutlich geringere Drücke, was vor allem bei Patienten mit chronischen Atemwegsobstruktionen, beispielsweise bei chronischer Bronchitis oder COPD, wünschenswert ist.

Durch Huffing werden die Atemwege weniger gereizt als durch Husten und der Schleimabtransport wird erleichtert.

Ă„hnliche Artikel

EKG: P-Negativierungen


Die der Erregungsausbreitung im Vorhof entsprechende P-Welle ist in den Extremitäten- und Brustwandableitungen im...

Invasive Pneumokokken-Erkrankung (invasive pneumococcal disease, IPD)


Als invasive Pneumokokken-Erkrankung oder invasive Pneumokokken-Infektion bezeichnet man Infektionen mit dem...

D-Sign (D-Zeichen) in der Echokardiographie


Das D-Sign ist ein echokardiographisches Zeichen einer ausgeprägten Lungenembolie. Durch die Verlegung großer Teile der...