EKG: Hypokalzämie

Von einer Hypokalzämie spricht man ab einem Serumkalziumspiegel von < 2,2 mmol/l. Häufig ist sie klinisch stumm oder zeigt sich mit unspezifischen Symptomen wie Muskelkrämpfen. Sie fällt daher oft zufällig im Rahmen einer Laborkontrolle oder auch durch EKG-Veränderungen auf.

Typisch für die Hypokalzämie im EKG ist eine Verlängerung der QT-Zeit. Zusätzlich kann eine Bradykardie bestehen. Häufig tritt eine Hypokalziämie zusammen mit einer Hyperkaliämie bei Niereninsuffizienz auf. Dann überlagern sich die Hypokalziämie-Zeichen mit den typischen Hyperkaliämiezeichen im EKG.

EKG lesen lernen

Um einfach und schnell und doch sehr gut EKGs lesen zu lernen empfehlen wir das Kurzlehrbuch aus dem Elsevier Verlag. Dieses ist etwas weniger ausführlich geschrieben als das oft empfohlene "EKG Buch für Isabel", dafür aber wesentlich leichter und schneller zu lesen und das darin vermittelte Wissen ist in der Regel sowohl für die Staatsexamen, als auch für die klinische Routine absolut ausreichend:
Kurzlehrbuch EKG endlich verständlich: Mit StudentConsult-Zugang (Amazon Partnerlink)

Ă„hnliche Artikel

S-Persistenz im EKG


Die S-Persistenz ist eine EKG-Veränderung, die unter anderem bei Belastung/Hypertrophie des rechten Ventrikels und bei...

Lungeninfarkt


Ein Lungeninfarkt ist eine seltene Komplikation einer Lungenembolie, bei der es zur ischämischen Schädigung des...

HIV-assoziierte Thrombozytopenie


Eine Thrombozytopenie ist ein bei HIV-Infektion relativ häufiges Symptom. So findet sich bei etwa 3-9% der...