Listerienlücke

Der Begriff Listerienlücke beschreibt die fehlende Wirkung von Cephalosporinen auf das Bakterium Listeria monocytogenes, das eine natürliche Resistenz gegen diese Antiobiotikaklasse zeigt.

Aufgrund der Listerienlücke sollten beispielsweise bei Verdacht auf Meningitis besonders Kinder, ältere Patienten sowie immungeschwächte Menschen (= Risikogruppen für Listerienmeningitis) zusätlich zu einem Cephalosporin wie Ceftriaxon mit einem listerienwirksamen Antibiotikum (z.B. Ampicillin) behandelt werden.

Ähnliche Artikel

Morbus Uhl (Uhl-Anomalie)


Der Morbus Uhl ist eine sehr seltene Aplasie oder extreme Hypoplasie des rechtsventrikulären Myokards, wobei lediglich...

D-Sign (D-Zeichen) in der Echokardiographie


Das D-Sign ist ein echokardiographisches Zeichen einer ausgeprägten Lungenembolie. Durch die Verlegung großer Teile der...

Culprit lesion


Bei einem akuten Koronarsyndrom finden sich im Rahmen der dann häufig durchgeführten Koronarangiographie oft zahlreiche...