Listerienlücke

Der Begriff Listerienlücke beschreibt die fehlende Wirkung von Cephalosporinen auf das Bakterium Listeria monocytogenes, das eine natürliche Resistenz gegen diese Antiobiotikaklasse zeigt.

Aufgrund der Listerienlücke sollten beispielsweise bei Verdacht auf Meningitis besonders Kinder, ältere Patienten sowie immungeschwächte Menschen (= Risikogruppen für Listerienmeningitis) zusätlich zu einem Cephalosporin wie Ceftriaxon mit einem listerienwirksamen Antibiotikum (z.B. Ampicillin) behandelt werden.

Ähnliche Artikel

Invasive Pneumokokken-Erkrankung (invasive pneumococcal disease, IPD)


Als invasive Pneumokokken-Erkrankung oder invasive Pneumokokken-Infektion bezeichnet man Infektionen mit dem...

Penetrierendes Aortenulcus / Aortenulceration


Ein penetrierendes Aortenulcus ist ein Defekt der Aortenwand, der auf der Basis einer Atherosklerose entsteht und fast...

EKG: Niedervoltage


Von einer Niedervoltage im EKG spricht man, wenn die Gesamtamplitude des QRS-Komplexes gegenüber den Normwerten zu...