No-Reflow Phänomen (No-Reflow-Zone)

Als No-Reflow Phänomen bezeichnet man eine nach akutem Myokardinfarkt (Herzinfarkt) trotz rascher Wiedereröffnung des verschlossenen Gefäßes (Reperfusion) ausbleibende Wiederherstellung einer ausreichenden Mikrozirkulation.

Obwohl der Blutfluss im Infarkt-auslösenden Gefäß also innerhalb eines adäquaten Zeitraumes (< 6 Stunden) wiederhergestellt wurde, bleibt in einem Teil des Myokards, der so genannten No-Reflow-Zone eine Minderversorgung des Gewebes bestehen.

Gründe für das Ausbleiben der Wiederherstellung der Mikrozirkulation sind unter anderem mikrovaskuläre Obstruktionen und eine verminderte NO-Ausschüttung sowie bereits eingetretene irriversible Schädigungen von Mitochondrien und Myokardzellen.

Die Größe der No-Reflow-Zone kann szintigraphisch oder echokardiographisch mittels Kontrastmittel nachgewiesen werden.

Verfahren zum Verhindern des No-Reflow-Phänomens bzw. zur Verkleinerung der No-Reflow-Zone sind Gegenstand aktueller Forschung und könnten Zukünftig das therapeutische Outcome nach Myokardinfakten verbessern.

Ă„hnliche Artikel

Cirrhose cardiaque (Stauungsleber)


Als Cirrhose cardiaque bezeichnet man eine durch massiven Blutrückstau zirrhotisch veränderte Leber. Sie stellt das...

EKG: Hypokalzämie


Von einer Hypokalzämie spricht man ab einem Serumkalziumspiegel von < 2,2 mmol/l. Häufig ist sie klinisch stumm oder...

EKG-Infarktzeichen


Ein Herzinfarkt zeigt sich im EKG häufig durch spezifische Veränderungen von QRS-Komplex und Kammerendteilen....