No-Reflow Phänomen (No-Reflow-Zone)

Als No-Reflow Phänomen bezeichnet man eine nach akutem Myokardinfarkt (Herzinfarkt) trotz rascher Wiedereröffnung des verschlossenen Gefäßes (Reperfusion) ausbleibende Wiederherstellung einer ausreichenden Mikrozirkulation.

Obwohl der Blutfluss im Infarkt-auslösenden Gefäß also innerhalb eines adäquaten Zeitraumes (< 6 Stunden) wiederhergestellt wurde, bleibt in einem Teil des Myokards, der so genannten No-Reflow-Zone eine Minderversorgung des Gewebes bestehen.

Gründe für das Ausbleiben der Wiederherstellung der Mikrozirkulation sind unter anderem mikrovaskuläre Obstruktionen und eine verminderte NO-Ausschüttung sowie bereits eingetretene irriversible Schädigungen von Mitochondrien und Myokardzellen.

Die Größe der No-Reflow-Zone kann szintigraphisch oder echokardiographisch mittels Kontrastmittel nachgewiesen werden.

Verfahren zum Verhindern des No-Reflow-Phänomens bzw. zur Verkleinerung der No-Reflow-Zone sind Gegenstand aktueller Forschung und könnten Zukünftig das therapeutische Outcome nach Myokardinfakten verbessern.

Ă„hnliche Artikel

Invasive Pneumokokken-Erkrankung (invasive pneumococcal disease, IPD)


Als invasive Pneumokokken-Erkrankung oder invasive Pneumokokken-Infektion bezeichnet man Infektionen mit dem...

D-Sign (D-Zeichen) in der Echokardiographie


Das D-Sign ist ein echokardiographisches Zeichen einer ausgeprägten Lungenembolie. Durch die Verlegung großer Teile der...

Polyurische Phase des Nierenversagens


In der Erholungsphase der Niere nach einem akuten Nierenversagen tritt oft eine so genannte polyurische Phase des...