No-Reflow Phänomen (No-Reflow-Zone)

Als No-Reflow Phänomen bezeichnet man eine nach akutem Myokardinfarkt (Herzinfarkt) trotz rascher Wiedereröffnung des verschlossenen Gefäßes (Reperfusion) ausbleibende Wiederherstellung einer ausreichenden Mikrozirkulation.

Obwohl der Blutfluss im Infarkt-auslösenden Gefäß also innerhalb eines adäquaten Zeitraumes (< 6 Stunden) wiederhergestellt wurde, bleibt in einem Teil des Myokards, der so genannten No-Reflow-Zone eine Minderversorgung des Gewebes bestehen.

Gründe für das Ausbleiben der Wiederherstellung der Mikrozirkulation sind unter anderem mikrovaskuläre Obstruktionen und eine verminderte NO-Ausschüttung sowie bereits eingetretene irriversible Schädigungen von Mitochondrien und Myokardzellen.

Die Größe der No-Reflow-Zone kann szintigraphisch oder echokardiographisch mittels Kontrastmittel nachgewiesen werden.

Verfahren zum Verhindern des No-Reflow-Phänomens bzw. zur Verkleinerung der No-Reflow-Zone sind Gegenstand aktueller Forschung und könnten Zukünftig das therapeutische Outcome nach Myokardinfakten verbessern.

Ă„hnliche Artikel

Morbus Uhl (Uhl-Anomalie)


Der Morbus Uhl ist eine sehr seltene Aplasie oder extreme Hypoplasie des rechtsventrikulären Myokards, wobei lediglich...

Kneifversuch (Jürgens-Kneifversuch)


Als Kneifversuch, Jürgens-Kneifversuch oder Jürgens-Kneifphänomen bezeichnet man eine Methode, mit der der Untersucher...

Directly Observed Treatment, Short-Course (Directly Observed Treatment Strategy; DOTS)


Der Begriff "Directly Observed Treatment, Short-Course" bezeichnet eine von der WHO (World Health...