Pathergie

Unter Pathergie versteht man eine pathologisch gesteigerte Empfindlichkeit gegenüber unspezifischen, schwachen Reizen. Z.B. Auslösung einer pathologischen Gewebsreaktion/Hauterscheinung durch einen unspezifischen Reiz wie etwa ein Minimaltrauma.

Auffällig werden kann eine Pathergie-Reaktion beispielsweise durch Pustelbildung nach Blutabnahme.

Unter dem Pathergie-Test versteht man einen diagnostischen Test auf das Vorliegen eines Morbus Behcet. Hierbei wird ein intrakutaner Nadelstich mit einer 20G Kanüle an der Innenseite des Unterarmes gesetzt. Das Auftreten einer Papulopustel nach 24-48 Stunden weist auf einen Morbus Behcet hin, ist jedoch nicht beweisend für die Erkrankung. Die Sensitivität des Pathergie-Tests liegt lediglich bei etwa 30%, d.h. bei 70% der Morbus Behcet-Erkrankten fällt der Test negativ aus.

Ă„hnliche Artikel

Lungeninfarkt


Ein Lungeninfarkt ist eine seltene Komplikation einer Lungenembolie, bei der es zur ischämischen Schädigung des...

Kneifversuch (Jürgens-Kneifversuch)


Als Kneifversuch, Jürgens-Kneifversuch oder Jürgens-Kneifphänomen bezeichnet man eine Methode, mit der der Untersucher...

Culprit lesion


Bei einem akuten Koronarsyndrom finden sich im Rahmen der dann häufig durchgeführten Koronarangiographie oft zahlreiche...