Urämische Thrombopathie

Bei terminaler Niereninsuffizienz oder akutem Nierenversagen kommt es zur Anhäufung harnpflichtiger Substanzen im Blut, einer so genannten Urämie. Eine mögliche Folge ist eine Funktionsstörung der Thrombozyten und damit einhergehend eine hämorrhagische Diathese (Blutungsneigung). Man spricht von einer urämischen Thrombopathie.

Bedeutung hat dies unter anderem bei der Nierenbiopsie: Vor Biopsie einer terminal insuffizienten Niere müssen unter Umständen besondere Vorsichtsmaßnahmen zur Minimierung des Blutungsrisikos getroffen werden. Beispielsweise durch Gabe von Desmopressin.

Ă„hnliche Artikel

Trikuspidalinsuffizienz bei Lungenembolie


Bei einer Lungenembolie kommt es zu einem Druckanstieges im pulmonalen Kreislauf (pulmonaler Hypertonus). Folge ist...

EKG: Niedervoltage


Von einer Niedervoltage im EKG spricht man, wenn die Gesamtamplitude des QRS-Komplexes gegenüber den Normwerten zu...

D-Sign (D-Zeichen) in der Echokardiographie


Das D-Sign ist ein echokardiographisches Zeichen einer ausgeprägten Lungenembolie. Durch die Verlegung großer Teile der...