Aktimetrie

Die Aktimetrie ist eine Methode, um den Schlaf-Wach-Rhythmus einer Person zu erfassen und aufzuzeichnen. Hierfür wird über einige Tage bis Wochen ein Gerät getragen, das Körperbewegungen registriert und speichert. Der behandelnde Arzt kann diese Aufzeichnungen dann auswerten. Damit können Störungen des zirkadianen Rhythmus (Schlaf-Wach-Rhythmus) diagnostiziert werden, beispielsweise ein häufiges nächtliches Erwachen.

Aktimetrie beim Restless-Legs-Syndrom

Bei Verdacht auf ein Restless-Legs-Syndrom können aktimetrisch Beinbewegungen gemessen werden, um die für das Syndrom typischen periodischen Beinbewegungen ("Periodic Limb Movements", PLM) sowohl tagsüber, als auch im Schlaf nachzuweisen.

Das Verfahren wird jedoch heute nur noch selten in der Diagnostik des Restless-Legs-Syndroms eingesetzt. In der Regel wird eine Polysomnografie in einem Schlaflabor, ein Immobilisationstest oder ein L-Dopa-Test als diagnostische Methode der Aktimetrie vorgezogen.

Ă„hnliche Artikel

Krallenhand


Als Krallenhand oder Klauenhand bezeichnet man eine Handstelung, die bei einer Schädigung des N. ulnaris auftreten...

Frontale Gangstörung


Als frontale Gangstörung bezeichnet man vor allem im höheren Alter auftretende Gangstörungen, die auf einer Schädigung...

Wernicke-Mann-Gangbild


Das Wernicke-Mann-Gangbild ist ein pathologisches Gangbild, das bei zerebralen Läsionen (meist Schlaganfällen) im...