Parkbanklähmung

Unter einer Parkbanklähmung versteht man eine Lähmung, die durch Druckschädigung eines Nerves während des Schlafes verursacht wird. Dies geschieht meist unter Alkoholeinfluss, da dadurch die beginnende Schädigung im Schlaf oft nicht bemerkt wird und so eine Lageänderung ausbleibt, daher der Name "Parkbanklähmung".

Bei dem geschädigten Nerven handelt es sich zumeist um den N. radialis. Die Schädigung ist in der Regel reversibel.

Ă„hnliche Artikel

Krallenhand


Als Krallenhand oder Klauenhand bezeichnet man eine Handstelung, die bei einer Schädigung des N. ulnaris auftreten...

Post-Laminektomie-Syndrom


Als Post-Laminektomie-Syndrom, "Failed Back"-Syndrom oder auch Postnukleotomie-Syndrom bezeichnet man nach einer...

Liquoruntersuchung bei Multipler Sklerose


Neben der Beurteilung der klinischen Symptomatik und der MRT ist auch die Liquoruntersuchung (Untersuchung des...