Parkbanklähmung

Unter einer Parkbanklähmung versteht man eine Lähmung, die durch Druckschädigung eines Nerves während des Schlafes verursacht wird. Dies geschieht meist unter Alkoholeinfluss, da dadurch die beginnende Schädigung im Schlaf oft nicht bemerkt wird und so eine Lageänderung ausbleibt, daher der Name "Parkbanklähmung".

Bei dem geschädigten Nerven handelt es sich zumeist um den N. radialis. Die Schädigung ist in der Regel reversibel.

Ă„hnliche Artikel

Stupp-Protokoll


Das Stupp-Protokoll beschreibt ein häufig angewendetes Protokoll zur postoperativen Standardtherapie von malignen...

Gekreuzte Symptomatik


Als gekreuzte Symptomatik bezeichnet man einen neurologischen Symptomkomplex, der in der Regel aufgrund einer...

Krallenhand


Als Krallenhand oder Klauenhand bezeichnet man eine Handstelung, die bei einer Schädigung des N. ulnaris auftreten...