Pseudospondylolisthese

Unter Pseudospondylolisthesis versteht man ein degenerativ bedingtes Abgleiten eines Wirbelkörpers gegenüber dem darunter liegenden Wirbelkörper.

Während hierfür bei der "echten" Spondylolisthese eine angeborene oder erworbene (osteoporotisch, traumatisch oder postoperativ bedingte) Spaltbildung im Bereich zwischen den oberen und unteren Gelenkfortsätzen des Wirbelkörpers (Spondylolyse) verantwortlich ist, geht sie bei der Pseudospondylolisthese auf degenerative Prozesse zurück. Meist liegt eine Facettengelenksarthrose und eine Schwäche der Ligamenta flava vor.

Betroffen sind meist die Wirbelsäulensegmente L3 bis L5. Insbesondere bei Vorliegen einer rheumatischen Grunderkrankung kann auch die Halswirbelsäule betroffen sein.

Die Pseudospondylolisthesis wird wie auch die echte Spondylolisthese nach dem Ausmaß der Ventralverschiebung in vier Grade nach Meyerding eingeteilt. Jedoch ist die Pseudospondylolisthese in der Regel eher geringgradig ausgeprägt und macht selten Symptome. Oft ist sie ein Zufallsbefund.

Meist sind Personen jenseits des 50. Lebensjahres betroffen. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Ă„hnliche Artikel

Bridging-Therapie


Der Begriff Bridging-Therapie oder Überbrückungstherapie wird in der Medizin in zwei verschiedenen Kontexten verwendet:...

Schwurhand


Als Schwurhand bezeichnet man in der Medizin eine Handstellung, die beobachtet werden kann, wenn ein Patient mit...

Bulbärparalyse


Als Bulbärparalyse bezeichnet man eine Schädigung der in der Medulla oblongata gelegenen Kerne der Hirnnerven IX, X, XI...