Routineliquorbefund

Als Routineliquorbefund bezeichnet man den Befund einer Liquoruntersuchung, bei der die Parameter bestimmt wurden, die am häufigsten benötigt werden bzw. die die höchste klinische Relevanz haben.

Dazu zählen in der Regel:

  • Zellzahl
  • Gesamtprotein
  • Lactat
  • Pyruvat
  • Immunglobulinkonzentration
  • Glukose
  • Oligoklonale Banden

Gleichzeitig erfolgt immer eine Bestimmung der entsprechenden Parameter (abgesehen von der Zellzahl) im Blutserum.

Je nach klinischer Fragestellung kann der Routineliquorbefund um weitere, krankheitsspezifische Parameter (z.B. beta-Amyloid-1-42, Gesamt-Tau und Phospho-Tau bei V.a. Morbus Alzheimer) erweitert werden.

Ă„hnliche Artikel

Endstrominfarkt


Als Endstrominfarkt bezeichnet man eine Unterform des ischämischen Hirninfarktes (Schlaganfalls). Meist besteht...

Stupp-Protokoll


Das Stupp-Protokoll beschreibt ein häufig angewendetes Protokoll zur postoperativen Standardtherapie von malignen...

Krallenhand


Als Krallenhand oder Klauenhand bezeichnet man eine Handstelung, die bei einer Schädigung des N. ulnaris auftreten...