Scherengang

Als Scherengang bezeichnet man ein Gangbild, das bei spastischer Paraplegie, also einer spastischen Lähmung beider Beine auftritt. Beispielsweise im Rahmen einer Querschnittslähmung, einer infantilen Zerebralparese oder einer hereditären spastischen Paraplegie (Strümpell-Lprrain-Syndrom).

Typischerweise überwiegt hierbei die Spastik der Adduktorenmuskulatur. Da beide Beine adduziert werden, haben die Betroffenen Probleme, sie aneinander vorbei zu bewegen. Die Beine überkreuzen sich nach jedem Schritt. Das Gangbild ist kleinschrittig, der Körper wird um das Standbein rotiert.

Neben einer Nervenschädigung können bei Kindern auch angeborene muskuloskelettale Fehlbildungen Grund für den Scherengang sein.

Ă„hnliche Artikel

Liquoruntersuchung bei Multipler Sklerose


Neben der Beurteilung der klinischen Symptomatik und der MRT ist auch die Liquoruntersuchung (Untersuchung des...

Xanthochromer Liquor


Der im Rahmen einer Lumbalpunktion gewonnene Liquor cerebrospinalis wird immer auch auf seine Farbe hin untersucht....

Bridging-Therapie


Der Begriff Bridging-Therapie oder Überbrückungstherapie wird in der Medizin in zwei verschiedenen Kontexten verwendet:...