Stupp-Protokoll

Das Stupp-Protokoll beschreibt ein häufig angewendetes Protokoll zur postoperativen Standardtherapie von malignen Gliomen.

Das Behandlungskonzept besteht aus einer lokalen Bestrahlungstherapie kombiniert mit einer Chemotherapie mit dem Zytostatikum Temozolomid. Diese therapeutische Vorgehensweise zeigte in einer im New England Journal of Medicine veröffentlichen Studie von Stupp et al. aus dem Jahr 2005 signifikante Überlebensvorteile bei Glioblastompatienten gegenüber der Vergleichsgruppe, die nur mit Radiotherapie behandelt wurde. [1]

Bei Nicht-Ansprechen auf die Therapie nach dem Stupp-Protokoll ist alternativ beispielsweise eine Therapie mit Irinotecan und dem monoklonalen VEGF-Antikörper Bevacizumab (Avastin) möglich. [2]

Langfristiges Ziel derzeitiger Forschungsbemühungen ist die individuelle Therapie einzelner Tumorentitäten basierend auf deren genetischen Veränderungen und spezifischen Wachstumseigenschaften.


[1] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15758009
[2] http://www.kup.at/kup/pdf/8001.pdf

Ă„hnliche Artikel

Bridging-Therapie


Der Begriff Bridging-Therapie oder Überbrückungstherapie wird in der Medizin in zwei verschiedenen Kontexten verwendet:...

Skandierende Sprache


Als skandierende Sprache bezeichnet man eine charakteristische Sprechstörung, die bei multipler Sklerose mit Befall des...

Wernicke-Mann-Gangbild


Das Wernicke-Mann-Gangbild ist ein pathologisches Gangbild, das bei zerebralen Läsionen (meist Schlaganfällen) im...