Anorektigen

"Anorektigen" ist der medizinische Fachterminus für "appetitzügelnd". Anorektigene Substanzen führen also zu einer Minderung oder einem Verlust des Appetits bzw. des Verlangens nach Nahrung.

Anorektigen wirkende Stoffe sind unter anderem: Leptin, Amylin, GLP-1 (Glucagon-like peptide 1), CRH (Corticotropin-releasing Hormone), IL6 (Interleukin 6), Propiomelanocortin, Prostaglandine, Tumor Nekrose Faktor (TNF). Die anorektigene Wirkung dieser Stoffe kann dabei sowohl erwünschte (Vermeidung übermäßiger Nahrungsaufnahme), als auch unerwünschte (schwere Anorexie bei Infektionserkrankungen oder Tumorerkrankungen) Effekte haben.

Auch einige Medikamente wirken anorektigen, beispielsweise das Inkretin-Mimetikum Exenatide, das in der Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 zum Einsatz kommt.

Ă„hnliche Artikel

Spironolacton in der Aszitestherapie


Spironolacton ist bei der Aszitestherapie das zu bevorzugende Diuretikum, da es als Aldosteron-Antagonist dem neben...

Natrium-Escape-Phänomen


Beim primären Hyperaldosteronismus, dem sog. Conn-Syndrom, kommt es zu einer autonomen Überproduktion des...

Riluzol


Riluzol ist ein Medikament, dass in der Therapie der Amyltrophen Lateralsklerose (ALS) zum Einsatz kommt. In Studien...