Spironolacton in der Aszitestherapie

Spironolacton ist bei der Aszitestherapie das zu bevorzugende Diuretikum, da es als Aldosteron-Antagonist dem neben einem Aszites häufig bestehenden sekundären Hyperaldosteronismus entgegenwirkt.

Durch den Natrium- und Wasserverlust in die freie Bauchhöhle wird bei starkem Aszites die Aldosteronsynthese stimuliert. Zusätzlich ist bei einer oft vorliegenden Leberzirrhose die Abbaukapazität der Leber für Aldosteron vermindert. Diese beiden Mechanismen führen zum sekundären Hyperaldosteronismus.

Gegebenenfalls kann Spironolacton in der Aszitestherapie mit einem Schleifendiuretikum (z.B. Furosemid) kombiniert werden.

Ă„hnliche Artikel

Z-Drugs


Der Begriff Z-Drugs (dt: Z-Medikamente) beschreibt eine Gruppe von Schlafmitteln, die seit den späten 1980er...

Natrium-Escape-Phänomen


Beim primären Hyperaldosteronismus, dem sog. Conn-Syndrom, kommt es zu einer autonomen Überproduktion des...

Anorektigen


"Anorektigen" ist der medizinische Fachterminus für "appetitzügelnd". Anorektigene Substanzen...