Z-Drugs

Der Begriff Z-Drugs (dt: Z-Medikamente) beschreibt eine Gruppe von Schlafmitteln, die seit den späten 1980er Jahren auf dem Markt sind und deren Wirkstoffnamen mit dem Buchstaben Z beginnen.

Zu den Z-Drugs gehören die Arzneistoffe Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon.

Z-Drugs besitzen einen ähnlichen Wirkungsmechanismus wie Benzodiazepine, gehören aber anderen chemischen Substanzklassen an. Das Abhängigkeitspotential ähnelt dem der Benzodiazepine, Z-Drugs sind daher keine geeigneten Alternativpräparate bei Benzodiazepin-Abhängigkeit.

Zopiclon (Ximovan ®)
Kurz-mittellang wirksam. Struktur: Cyclopyrrolon.
Zolpidem (Bikalm ®, Stilnox ®)
Kurz-mittellang wirksam. Struktur: Imidazopyridin.
Zaleplon (Sonata ®)
kurz wirksam. Struktur: Pyrazolopyrimidin.

Wie Benzodiazepine binden auch Z-Drugs an GABAA-Rezeptoren. Hier sollen Sie jedoch spezifischer an die Untereinheit des Rezeptors binden, die Signale für die Hypnoseinduktion vermittelt.

Ă„hnliche Artikel

Natrium-Escape-Phänomen


Beim primären Hyperaldosteronismus, dem sog. Conn-Syndrom, kommt es zu einer autonomen Überproduktion des...

Riluzol


Riluzol ist ein Medikament, dass in der Therapie der Amyltrophen Lateralsklerose (ALS) zum Einsatz kommt. In Studien...

Spironolacton in der Aszitestherapie


Spironolacton ist bei der Aszitestherapie das zu bevorzugende Diuretikum, da es als Aldosteron-Antagonist dem neben...