Z-Drugs

Der Begriff Z-Drugs (dt: Z-Medikamente) beschreibt eine Gruppe von Schlafmitteln, die seit den späten 1980er Jahren auf dem Markt sind und deren Wirkstoffnamen mit dem Buchstaben Z beginnen.

Zu den Z-Drugs gehören die Arzneistoffe Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon.

Z-Drugs besitzen einen ähnlichen Wirkungsmechanismus wie Benzodiazepine, gehören aber anderen chemischen Substanzklassen an. Das Abhängigkeitspotential ähnelt dem der Benzodiazepine, Z-Drugs sind daher keine geeigneten Alternativpräparate bei Benzodiazepin-Abhängigkeit.

Zopiclon (Ximovan ®)
Kurz-mittellang wirksam. Struktur: Cyclopyrrolon.
Zolpidem (Bikalm ®, Stilnox ®)
Kurz-mittellang wirksam. Struktur: Imidazopyridin.
Zaleplon (Sonata ®)
kurz wirksam. Struktur: Pyrazolopyrimidin.

Wie Benzodiazepine binden auch Z-Drugs an GABAA-Rezeptoren. Hier sollen Sie jedoch spezifischer an die Untereinheit des Rezeptors binden, die Signale für die Hypnoseinduktion vermittelt.

Ă„hnliche Artikel

Natrium-Escape-Phänomen


Beim primären Hyperaldosteronismus, dem sog. Conn-Syndrom, kommt es zu einer autonomen Überproduktion des...

Spironolacton in der Aszitestherapie


Spironolacton ist bei der Aszitestherapie das zu bevorzugende Diuretikum, da es als Aldosteron-Antagonist dem neben...

Riluzol


Riluzol ist ein Medikament, dass in der Therapie der Amyltrophen Lateralsklerose (ALS) zum Einsatz kommt. In Studien...