Signalangst

Unter Signalangst versteht man eine physiologische Form der Angst, deren Zweck es ist, der betroffenen Person eine Gefahr zu signalisieren und entsprechend eine "Fight or Flight"-Reaktion auszulösen.

Signalangst besteht üblicherweise zum Beispiel vor Feuer, steilen Abhängen, wilden Tieren, etc. Bei fehlender oder verminderter Signalangst besteht meist eine Neigung zu Unfällen und Verletzungen.

Sigmund Freud hingegen versteht unter Signalangst die Angst vor einer subjektiv wahrgenommenen inneren Bedrohung, etwa bei einem neurotischen Konflikt.

Ă„hnliche Artikel

EKG: Hypokalzämie


Von einer Hypokalzämie spricht man ab einem Serumkalziumspiegel von < 2,2 mmol/l. Häufig ist sie klinisch stumm oder...

Geklapperte Aufnahme


Als "geklapperte Röntgenaufnahme" (Synonym: Aufnahme mit bewegtem Unterkiefer nach Ottonello) bezeichnet man eine...

Skandierende Sprache


Als skandierende Sprache bezeichnet man eine charakteristische Sprechstörung, die bei multipler Sklerose mit Befall des...