Geklapperte Aufnahme

Als "geklapperte Röntgenaufnahme" (Synonym: Aufnahme mit bewegtem Unterkiefer nach Ottonello) bezeichnet man eine Röntgenaufnahme der Halswirbelsäule (HWS), bei der der Patient zum Aufnahmezeitpunkt den Mund kontinuierlich schnell öffnet und schließt. Durch die Bewegung "verwischt" der Unterkiefer auf dem Röntgenbild und die HWS ist dank deutlich weniger Überlagerungen besser zu beurteilen.

Bei herkömmlichen Aufnahmen der HWS werden oft wichtige Anteile überlagert und nicht selten müssen Aufnahmen wiederholt werden. Gute Mitarbeit des Patienten und eine/n erfahrene/n MTRA vorausgesetzt, kann eine geklapperte HWS- bzw- Dens-Aufnahme deutlich zu einer verbesserten Aufnahmequalität und Beurteilbarkeit beitragen.

Ă„hnliche Artikel

Schichtdickeartefakt


Von einem Schichtdickeartefakt spricht man in der computertomographischen Schnittbildgebung, wenn ein dargestelltes...

Zervikothorakales Zeichen


Das zervikothorakale Zeichen hilft bei der Befundung einer Röntgenaufnahme zu unterscheiden, ob eine mediastinale...

Regeneratknoten


Regeneratknoten sind nicht-maligne knotige Veränderungen, die in zirrhotischem Leberparenchym auftreten. Eine...