Hydro-MRT

Die Hydro-MRT ist eine magnetresonanztomographische Untersuchung (MRT-Untersuchung), die häufig bei der Diagnostik chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CEDs, im Wesentlichen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa) angewandt wird.

Als Kontrastmittel wird dabei Wasser, manchmal mit Methylzellulose versetzt, verwendet, das vor der Untersuchung getrunken sowie rektal appliziert wird, um möglichst den gesamten Dünn- und Dickdarm mit Wasser zu füllen. Eine Applikation des oralen Kontrastmittels über eine Sonde muss bei der Hydro-MRT nicht erfolgen.

Über einen intravenösen Gefäßzugang wird außerdem ein Medikament zur vorübergehenden Ruhigstellung des Darmes (Hemmung der Peristaltik) verabreicht, üblicherweise Butylscopolamin (Buscopan). Wenn nötig und möglich wird über den i.v. Zugang nach Anfertigung nativer Aufnahmen zusätzlich ein MRT-Kontrastmittel verabreicht.

In der Hydro-MRT lassen sich Darmlumen sowie Darmwand sehr gut beurteilen hinsichtlich pathologischen Veränderungen wie Wandverdickungen, Stenosen (Verengungen) des Darmlumens, Kalibersprüngen und Entzündungszeichen. Auch die umgebenden Strukturen und Organe können beurteilt werden und so mögliche Komplikationen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen wie Fisteln und Abszesse dargestellt werden.

Es handelt sich um eine Untersuchung ohne potentiell schädliche Röntgenstrahlen.

Weitere Informationen

Mehr erfahren Sie in unserem Buchtipp für Medizinstudenten, angehende Radiologen, Ärzte anderer Fachrichtungen und alle anderen Interessierten:
Klinische Radiologie: Basiswissen für alle Fachgebiete (Amazon Partnerlink)

Ă„hnliche Artikel

Big Rib Sign (Große Rippen Zeichen)


Das "Big Rib Zeichen", "big rib sign" oder "Große Rippen Zeichen" gibt in der Radiologie einen Anhaltspunkt, um in der...

Hilum Overlay Sign (Hilus Überlagerungszeichen)


Das "Hilum Overlay Sign" oder "Hilus Überlagerungszeichen" hilft in der Radiologie bei der Beurteilung einer Röntgen...

Tumorthrombus


Als Tumorthrombus bezeichnet man Thromben, deren Entstehung durch die Gefäßinfiltration eines malignen Tumors ausgelöst...