Regeneratknoten

Regeneratknoten sind nicht-maligne knotige Veränderungen, die in zirrhotischem Leberparenchym auftreten.

Eine Leberzirrhose entsteht durch chonische Schädigung des Lebergewebes. Die Leber ist hierbei lange dazu fähig, sich zu regenerieren und die Schädigung dadurch auszugleichen. Nach langjähriger Schädigung kann jedoch auch die Regeneration nicht mehr geordnet ablaufen. Anstelle von homogenem, funktionsfähigem Parenchym entstehen knotige, meist funktionslose Leberzellansammlungen, die so genannten Regeneratknoten.

Bildgebung

In der Bildgebung zeigen sich viele kleine, runde Knötchen verteilt im Leberparenchym und umgeben von fibrotischen Narbensträngen. Die Kontrastmittelaufnahme in CT und MRT gleicht der des normalen Leberparenchyms.

Weitere Informationen

Mehr erfahren Sie in unserem Buchtipp für Medizinstudenten, angehende Radiologen, Ärzte anderer Fachrichtungen und alle anderen Interessierten:
Klinische Radiologie: Basiswissen für alle Fachgebiete (Amazon Partnerlink)

Ă„hnliche Artikel

Pitch-Faktor (Computertomographie)


Der Pitch-Faktor bezeichnet, etwas vereinfacht ausgedrückt, bei einer CT-Untersuchung das Verhältnis der...

Hydro-MRT


Die Hydro-MRT ist eine magnetresonanztomographische Untersuchung (MRT-Untersuchung), die häufig bei der Diagnostik...

Spickdraht / Spickung


Als Spickung bezeichnet man in der Unfallchirurgie eine Osteosynthese-Methode, bei der Spickdrähte, in der Regel so...