Schichtdickeartefakt

Von einem Schichtdickeartefakt spricht man in der computertomographischen Schnittbildgebung, wenn ein dargestelltes Objekt nicht die gesamte Schichtdicke der betrachteten Schicht ausfüllt. D.h. das Objekt ragt nur teilweise in die Schicht hinein oder es ist so klein, dass es nicht die komplette Schichtdicke ausfüllt. Man spricht auch vom Partialvolumeneffekt.

Das Objekt wird dann entweder mit zu hoher Dichte dargestellt, wenn das umliegende Gewebe hyperdenser ist als das Objekt selbst oder es wird mit zu geringer Dichte dargestellt, wenn das umliegende Gewebe hypodenser ist als das Objekt.

Durch die Wahl einer geringeren Schichtdicke lässt sich das Auftreten diese Artefakts vermindern.

Weitere Informationen

Mehr erfahren Sie in unserem Buchtipp für Medizinstudenten, angehende Radiologen, Ärzte anderer Fachrichtungen und alle anderen Interessierten:
Klinische Radiologie: Basiswissen für alle Fachgebiete (Amazon Partnerlink)

Ă„hnliche Artikel

Orbitomeatallinie


Als Orbitomeatallinie (Syn.: orbitomeatale Linie) bezeichnet man eine anatomische Landmarke, die insbesondere für die...

Phlebolithen


Als Phlebolithen bezeichnet man fokal verkalkte, oftmals thrombosierte periphere Venen, die bevorzugt im kleinen Becken...

Spickdraht / Spickung


Als Spickung bezeichnet man in der Unfallchirurgie eine Osteosynthese-Methode, bei der Spickdrähte, in der Regel so...