PICO-Prozess

Als PICO-Prozess oder PICO-Prinzip bezeichnet man eine Herangehensweise, um eine medizinische Fragestellung zu formulieren und evidenzbasiert zu beantworten.

Die Buchstaben der Abkürzung "PICO" stehen dabei für:

P: Patient oder Problem
I: Intervention
C: Comparison (Vergleich) bzw. control (Kontrolle)
O: Outcome (Ergebnis)

Das PICO-Prinzip findet beispielsweise bei der Formulierung von Fragestellungen für wissenschaftliche Studien oder in medizinischen Leitlinien Anwendung.

Beispiel

Ein Beispiel für eine nach dem PICO-Prinzip formulierte Fragestellung ist:

Verringert bei Patienten mit kontinuierlichem Vorhofflimmern [P] eine Behandlung mit dem gerinnungshemmenden Medikament Marcumar [I] im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne gerinnungshemmende Therapie [C] die Schlaganfallwahrscheinlichkeit [O]?

Ă„hnliche Artikel

Wernicke-Mann-Gangbild


Das Wernicke-Mann-Gangbild ist ein pathologisches Gangbild, das bei zerebralen Läsionen (meist Schlaganfällen) im...

Gekreuzte Symptomatik


Als gekreuzte Symptomatik bezeichnet man einen neurologischen Symptomkomplex, der in der Regel aufgrund einer...

Bulbärparalyse


Als Bulbärparalyse bezeichnet man eine Schädigung der in der Medulla oblongata gelegenen Kerne der Hirnnerven IX, X, XI...